Bessere Wettervorhersagen für Afrika: Entwicklungshilfe 2.0

Niederschlagsvorhersagen sind für landwirtschaftlich geprägte Gebiete wie der Sahelzone von großem Nutzen. Doch während es für Europa ver-lässliche Modelle und Messungen gibt, ist eine gezielte Nutzung von Wetterinformationen in Afrika noch Zukunftsmusik. Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und des Heidelberger Instituts für Theoretische Studien (HITS) forschen daher an der Verbesserung von Niederschlagsprognosen für Afrika.

Wissenschaftliche Vorhersagen: Modelle und Daten statt Kristallkugeln

„Summer School“ in Heidelberg im Rahmen des „ScienceFore“ Projekts unter Leitung von Tilmann Gneiting (HITS) zu Methoden probabilistischer Prognosen. Das Projekt wird mit einem ERC Advanced Grant von der Europäischen Union gefördert. „Que sera, sera“: Die Zukunft ist immer ungewiss. Deshalb sollten Vorhersagen probabilistisch sein und Wahrscheinlichkeiten abbilden. In den letzten Jahren erleben wir einen…

HITS Wissenschaftler wird Fellow der Amerikanischen Statistischen Vereinigung

Leiter der HITS Forschungsgruppe „Computational Statistics“ Prof. Tilmann Gneiting wurde zum Fellow der Amerikanischen Statistischen Vereinigung (Engl. “American Statistical Association”, ASA) ernannt. In diesem Jahr ehrt die Vereinigung insgesamt 62 seiner Mitglieder für ihre professionellen Beiträge und ihr Engagement im Fachbereich der Statistik. Die Fellows erhalten ihre offizielle Anerkennung während der Zeremonie bei den „Joint…

Das Dilemma des Prognostikers: Vorhersagen extremer Ereignisse bewerten

Die korrekte Vorhersage von extremen Ereignissen lässt nicht unbedingt auf die überlegene Fähigkeit des Prognostikers schließen, der sie getroffen hat. Die Art und Weise wie viele Medien Vorhersagen bewerten, kann so zu einem Dilemma führen. Wenn Vorhersagen in der Öffentlichkeit diskutiert werden, geht es häufig um die Vorhersageleistung bei Extremereignissen. Nach der internationalen Finanzkrise des…

Drei „Highly Cited Researchers“ am HITS

In der diesjährigen Rangliste der “Highly Cited Researchers” zählen drei HITS-Wissenschaftler zu den am häufigsten zitierten Wissenschaftlern weltweit: Tilmann Gneiting (Mathematik), Volker Springel (Astrophysik) und erstmals Alexandros Stamatakis (Informatik). Gleich drei Wissenschaftler des Heidelberger Instituts für Theoretische Studien (HITS) zählen zu den weltweit meistzitierten Forschern. Die Untersuchung „Highly Cited Researchers“ für 2016 ergab, dass die…

Nicht nur für Wetterfeen: Workshop über Wirtschaftsprognosen

Wenn es um Vorhersagen geht, denken die meisten von uns an Sonnenschein und Donnerwetter. Doch auch im Wirtschaftssektor, wo sie das Verhalten von Politikern, Unternehmen und Konsumenten gleichermaßen beeinflussen, sind Prognosen ein wichtiger Aspekt. Am 6. Juni 2016 veranstaltete die Computational Statistics (CST) Gruppe (Gruppenleiter: Prof. Tilmann Gneiting) am HITS einen Workshop über „Advances in…

Tilmann Gneiting ist neuer Herausgeber der „Annals of Applied Statistics“

HITS Gruppenleiter Prof. Tilmann Gneiting ist seit Januar Chefredakteur und Herausgeber der Peer-Review Zeitschrift „The Annals of Applied Statistics“ des „Institute of Mathematical Statistics“ (IMS). Er löst in dieser Position Prof. Stephen A. Fienberg von der Carnegie Mellon University in den USA ab. Das Spektrum wissenschaftlicher Arbeiten in der Statistik erstreckt sich von sachbezogenen interdisziplinären…

HITS-Forscher weltweit zitiert

Im diesjährigen Ranking “Highly Cited Researchers” von Thomson Reuters zählen die HITS-Forscher Volker Springel (Astrophysik) und Tilmann Gneiting (Mathematik) wieder zu den weltweit am häufigsten zitierten Wissenschaftlern. Zwei Wissenschaftler des Heidelberger Instituts für Theoretische Studien (HITS) zählen zu den weltweit meistzitierten Forschern. Die Untersuchung „Highly Cited Researchers“ des Thomson Reuters Konzerns ergab, dass die Arbeiten…

HITS-Kopf gewinnt Posterpreis beim „Extremes 2014“-Symposium

Kira Feldmann, Doktorandin in der Computational-Statistics-Gruppe am HITS, hat beim „Extremes Symposium 2014” der VolkswagenStiftung in Hannover einen Posterpreis gewonnen. Sie und drei andere junge Forscher aus Potsdam, Hamburg und München wurden aus 21 Bewerbern als Sieger ausgewählt. Kiras Poster hatte den Titel „Spatial postprocessing for forecasts of temperature minima and maxima”. Das Symposium unter…