660. WE-Heraeus-Seminar: Supernovae – From Simulations to Observations and Nucleosynthetic Fingerprints

27.07.2017

Observations and theoretical models have made impressive progress in understanding supernova explosions thanks to the advent of huge transient surveys and advances in high-performance computing. To consolidate progress, it is important to make specialists in different aspects of supernova research aware of progress and challenges on other fronts. Together with Anders Jerkstrand (Max Planck Institute for Astrophysics Garching) and Bernhard Mueller (Queen’s University Belfat), PSO group member Markus Kromer is co-organizing the 660. Wilhelm und Else Heraeus Seminar „Supernovae – From Simulations to Observations and Nucleosynthetic Fingerprints“, to be held at Physikzentrum Bad Honnef from January 21 to 24, 2018. The seminar, generously funded by the Wilhelm und Else Heraeus Stiftung, will bring together world-leading experts, early career researchers, and students to discuss the physical modelling of stellar explosions, their nucleosynthesis, radiation transfer, and supernova observations to identify future opportunities at the intersection of these four different research fields.

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.