Kontakt und Informationen

Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Müller

Gruppenleiter, Wissenschaftlicher Direktor, Prokurist der HITS gGmbH (2019-2020)

+49 6221 – 533 – 231

W1-Juniorprofessur für maschinelles Lernen (ohne Tenure-Track)

Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Daran arbeiten am KIT rund 9.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Forschung, Lehre und Innovation zusammen.

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien, HITS, ist ein privates, gemeinnütziges Forschungsinstitut. HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik mit Schwerpunkt auf der Verarbeitung, Strukturierung und Analyse großer Mengen komplexer Daten sowie der Entwicklung von Berechnungsmethoden und Software. Die Forschungsgebiete reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik.

Im Bereich II – Informatik, Wirtschaft und Gesellschaft – des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), mit seiner KIT-Fakultät für Informatik und dem Institut für Anthropomatik und Robotik ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Kooperation mit dem HITS eine W1-Juniorprofessur für Maschinelles Lernen (ohne Tenure-Track) zu besetzen. Dienstort wird am HITS in Heidelberg sein.

Das Forschungsgebiet der Professur sind Methoden und theoretische Grundlagen des Maschinellen Lernens. Erfolgreiche Bewerberinnen und Bewerber (w/m/d) sind in mindestens einem dieser Gebiete ausgewiesen und offen für interdisziplinäre Fragestellungen.

Der Juniorprofessur obliegt der Aufbau und die Leitung einer neuen Forschungsgruppe am HITS. Das HITS stellt die Ausstattung für die Gruppe zur Verfügung. Darüber hinaus bietet es ein interdisziplinäres, kollegiales Umfeld und eine ausgezeichnete technische Infrastruktur. Mehrere Forschungsgruppen setzen bereits Methoden des Maschinellen Lernens ein.

Das KIT bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte an bestehende Forschung im Bereich der Künstlichen Intelligenz. Ebenso ermöglicht das KIT die Kooperation in einem breiten Spektrum von Anwendungsgebieten.

Ziel ist es, die Kompetenz und das Profil sowohl des KIT als auch des HITS im Bereich Maschinelles Lernen insgesamt sowie insbesondere den Forschungsschwerpunkt „Kognitive Systeme und Robotik“ der KIT-Fakultät für Informatik inhaltlich zu stärken. Dabei kombinieren Sie eine kooperative Arbeitsweise mit einer ausgeprägten Kommunikationsfähigkeit. Es wird erwartet, dass Sie das genannte Gebiet in Forschung und Lehre vertreten und sich angemessen an der Wahllehre der Studiengänge der KIT-Fakultät für Informatik beteiligen. Sie betreuen eigenverantwortlich Promovierende und Studierende. Die Professur ist mit einer Lehrverpflichtung im Umfang von 4 SWS vor bzw. 6 SWS nach der Zwischenevaluation verbunden.

Vorausgesetzt werden hervorragende wissenschaftliche Leistungen, die Sie etwa im Rahmen einer exzellenten Promotion erbracht haben. Nach § 51 LHG Baden-Württemberg werden zusätzlich ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung und besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit vorausgesetzt. Der Evaluationsablauf und die allgemeinen Evaluationskriterien folgen dem „Qualitätssicherungskonzept für Juniorprofessuren und Tenure-Track-Professuren am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)“. Insbesondere
legen wir Wert auf Publikationen, die im internationalen Vergleich zum Spitzenfeld zählen, oder beispielsweise international sichtbare Beiträge in der Software-Entwicklung. Am Ende der Professur soll auch eine deutlich sichtbare Brücke zwischen dem KIT und dem HITS etabliert sein. Für eine planbare wissenschaftliche Karriereentwicklung wird ein begleitendes Verfahren am KIT angeboten.

Die Berufung erfolgt nach dem Berliner Modell auf sechs Jahre im Beamtenverhältnis auf Zeit oder im Angestelltenverhältnis. Im dritten Dienstjahr findet eine Zwischenevaluation statt, zum Ende der Ernennungsphase erfolgt eine Endevaluation.

Das KIT ist bestrebt, den Anteil an Professorinnen zu erhöhen, und begrüßt daher besonders die Bewerbung von Frauen. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Das KIT ist als familienfreundliche Hochschule zertifiziert und bietet Teilzeit- beschäftigung, Beurlaubung aus familiären Gründen, Dual-Career-Optionen und begleitendes Coaching zur Unterstützung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie an.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse sowie Schriftenverzeichnis) und ein Perspektivpapier zu Forschung und Lehre im Umfang von nicht mehr als zwei Seiten sind bitte bis zum 09.10.2019 per E-Mail, vorzugsweise zusammengefasst in einem PDF-Dokument zu richten an dekanat@informatik.kit.edu. Nähere Informationen erteilen gerne von Seiten des KIT Prof. Dr. Bernhard Beckert (Telefon +49 721-608-44025, E-Mail: beckert@kit.edu) und von Seiten des HITS PD Dr. Wolfgang Müller (Telefon +49 6221-533-231, E-Mail: wolfgang.mueller@h-its.org, www.h-its.org).

Klicken Sie hier um zur $s Seite zu gelangen.