Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Müller

Institutssprecher

Wolfgang Müller ist Leiter der HITS-Gruppe Scientific Databases and Visualisation (SDBV) und Privatdozent an der Fakultät für Wirtschaftsinformatik und angewandte Informatik der Universität Bamberg.

1996 schloss er sein Diplom in Physik an der Universität Konstanz ab, mit einer experimentellen Arbeit über Seifenschäume am CNRS-Institut Charles Sadron in Strasbourg. Parallel dazu studierte er an der Fernuniversität Hagen Informatik und schloss das Studium 1998 mit einer Arbeit über Data Mining ab. 2001 promovierte er bei Prof. Thierry Pun in Genf über Content Based Image Retrieval, also die Ähnlichkeitssuche in Bilddatenbanken. Er habilitierte sich 2008 an der Universität Bamberg im Fach Informatik über „Peer-to-Peer Information Retrieval“, das heißt über die Ähnlichkeitssuche in verteilten, selbst organisierenden Systemen. Seit 2008 ist Wolfgang Müller am HITS tätig, zunächst als Vertreter, dann als Nachfolger von HITS Fellow Dr. Isabel Rojas (1968-2013), die die SDBV Gruppe 1999 gegründet hatte.

Die SDBV erstellt und betreibt datenbankbasierte Systeme für die Systembiologie. Ziel ist es, ein disziplinenübergreifendes Systemverständnis biologischer Systeme zu entwickeln. Die vielfältigen Herausforderungen reichen von Datenintegration und effizienten Datenstrukturen bis zur Software-Ergonomie und zu sozialen Aspekten von „Open Data.“

Müller koordiniert das Datenmanagement von BMBF-Großprojekten wie „Virtual Liver Network“ (VLN) und „Liver Systems Medicine“ (LiSyM) und vertritt mit seiner Gruppe das HITS als Partner in internationalen Infrastrukturprojekten und Initiativen wie FAIRDOM, ISBE, ELIXIR.

Prof. Dr. Frauke Gräter

Stellvertretende Institutssprecherin

Frauke Gräter ist Leiterin der HITS-Gruppe Molecular Biomechanics und Professorin für Molekulare Biomechanik an der Universität Heidelberg.

Sie studierte Chemie an den Universitäten Tübingen, Kyoto und Heidelberg. 2005 promovierte sie am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen und war anschließend dort und an der Columbia Universität in New York tätig. 2007 wurde sie Leiterin einer Nachwuchsforschergruppe am Partner-Institut der Chinese Academy of Sciences und der Max-Planck-Gesellschaft in Shanghai. Seit 2009 arbeitet Frauke Gräter am HITS als Leiterin der Forschungsgruppe „Molecular Biomechanics“. 2014 wurde sie zusätzlich Professorin für „Molecular Biomechanics“ an der Universität Heidelberg, seit 2017 ist sie Mitglied im Direktorium am Interdisziplinären Institut für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) der Universität Heidelberg.

Wie beeinflusst mechanische Kraft die inneren Abläufe des lebenden Organismus? Dieser Frage widmet sich Frauke Gräter mit Hochleistungsrechnen und Simulationstechniken auf unterschiedlichen Größenskalen. Die Anwendungsbereiche ihrer Forschungsgruppe erstrecken sich von medizinischen Themen wie der Blutgerinnung bis zu Materialforschung an Spinnenseide oder Perlmutt. Für ihre wissenschaftlichen Leistungen erhielt sie den „PRACE Ada Lovelace Award for HPC“. Mit dem Preis werden Wissenschaftlerinnen geehrt, die herausragende Beiträge zum Hochleistungsrechnen (High Performance Computing – HPC) in Europa geleistet haben.