Forschungsnews

Mit Bioinformatik neue Bakterienarten im menschlichen Darm entdeckt

Neue Software-Methoden zeigen, dass rund die Hälfte der Bakterienspezies im menschlichen Darm zu noch unbekannten Arten gehören. Mit neuen Software-Methoden konnte ein Team aus Molekularbiologen und Informatikern zeigen, dass rund die Hälfte der Bakterienspezies im menschlichen Darm zu noch unbekannten Arten gehören. Wie sie im Fachmagazin Nature Methods berichten, untersuchten Forscher unter der Leitung von…

Details

Informatik hilft Astronomen bei der Erforschung des Himmels

Die neue HITS-Forschungsgruppe „Astroinformatik“ wird Methoden sowie Software für Astronomen entwickeln und dazu beitragen, dass die rasch wachsende Datenmenge in der Astronomie besser analysiert und verarbeitet werden kann. Die Juniorgruppe unter Leitung von Kai Polsterer arbeitet dabei eng mit anderen Heidelberger astronomischen Einrichtungen zusammen. Am Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) nahm jetzt die neue…

Details

Plattwürmer im Auftrag der Regenerativen Medizin

Dr. Siegfried Schloissnig leitet die neue Junior-Forschungsgruppe „Computational Biology“ am Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Mentor der Gruppe ist der Bioinformatik-Pionier Eugene „Gene“ Myers. Gemeinsam mit dessen Gruppe am Max-Planck-Zentrum für Systembiologie in Dresden will die Juniorgruppe die genetischen Codes von einigen Plattwurm-Arten entziffern und miteinander vergleichen. Plattwürmer sind für Forscher interessant, weil sie…

Details

Was Proteine stabil macht

Richard Henchman (University of Manchester) erforscht mit Computersimulationen die verschiedenen Faktoren der Stabilität von Proteinen – Forschungsaufenthalt am Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) mit Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung Seit Januar 2013 arbeitet Dr. Richard Henchman (University of Manchester) als Gastwissenschaftler am Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) in der Forschungsgruppe Molecular Biomechanics (Leitung:…

Details

Protein-Origami: Schneller falten ist besser

Die Entwicklungsgeschichte der Proteine zeigt, dass Proteinfaltung ein wichtiger evolutionärer Faktor ist. Vor allem die Faltungsgeschwindigkeit spielt dabei eine große Rolle. Das ergab eine Computeranalyse von Forschern des Heidelberger Instituts für Theoretische Studien (HITS) und der University of Illinois at Urbana-Champaign: Seit fast vier Milliarden Jahren gibt es einen Trend zur schnelleren Faltung. „Der Grund…

Details

Das Zusammenspiel von Medikament und Molekül

HITS-Wissenschaftler arbeiten an neuem europäischen Forschungsprojekt mit In der Medikamentenforschung ist es oft schwer vorherzusagen, ob ein potenzielles Arzneimittel im menschlichen Körper wirksam eingesetzt werden kann. Aktuelle Studien zeigen, dass die Kinetik, also die Wechselwirkung zwischen Arznei und Zielmolekül (Target), den erfolgreichen Verlauf einer klinisch Prüfung stark beeinflusst. Das neue Forschungsprojekt „Kinetics for Drug Discovery“…

Details

Mechanismus zur Reparatur von verklumpten Proteinen aufgeklärt

Heidelberger Wissenschaftler entschlüsseln die Funktion bestimmter molekularer Chaperone Beteiligt waren Forscher des Zentrums für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums, die mit Rebecca Wade und Mykhaylo Berynskyy (MCM-Gruppe, HITS) zusammengearbeitet haben. Die Forschungsergebnisse wurden in zwei zeitgleich erscheinenden Arbeiten in der Fachzeitschrift „Nature Structural & Molecular Biology“ veröffentlicht. Zum Artikel in Nature.…

Details

Millionenförderung für HITS-Astrophysiker Volker Springel

„Starting Grant“ des Europäischen Forschungsrates (ERC) – 1,5 Millionen Euro für Forschung zur Dunklen Materie und zur Entstehung von Galaxien Der Astrophysiker Volker Springel erhält einen “Starting Grant” des Europäischen Forschungsrates (ERC). Er ist Leiter der Forschungsgruppe „Theoretical Astrophysics“ am Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) und zugleich Professor für Theoretische Astrophysik an der Universität…

Details

HITS-Forscher Alexandros Stamatakis erhält Professur am KIT Karlsruhe

Dr. Alexandros Stamatakis, Leiter der Forschungsgruppe „Scientific Computing“ am Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS), erhielt jetzt die neu eingerichtete W3-Professur für High Performance Computing in den Lebenswissenschaften an der Fakultät für Informatik des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Durch diese Professur will das KIT seine bestehende Kompetenz im Bereich High Performance Computing (HPC) besonders…

Details

HITS im Jahr 2011: Spinnenseide, Pflanzenstammbäume und schwarze Löcher

Jahresbericht des Heidelberger Instituts für Theoretische Studien (HITS) für 2011 erschienen – Datengetriebene Forschung: Neue Erkenntnisse zur Struktur der Spinnenseide, der größte evolutionäre Stammbaum der Blütenpflanzen, atomgenaue Modelle von Enzymen für den Arzneistoffwechsel und Simulationen zur Entstehung von Strukturen im Universum Der jetzt erschienene HITS-Jahresbericht 2011 gibt auf Deutsch und Englisch Einblicke in die Aktivitäten…

Details

Schwarze Löcher heizen dem Universum ein

HITS-Astrophysiker gewinnen neue Erkenntnisse über die Entstehung von Strukturen im Weltall Die Weltraumforschung nahm bisher an, dass extrem massereiche schwarze Löcher nur ihre unmittelbare Umgebung beeinflussen können. Wissenschaftler am Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) fanden jetzt gemeinsam mit kanadischen und US-Kollegen heraus, dass diffuses Gas im Universum die helle Gammastrahlung aus schwarzen Löchern absorbiert…

Details