HITS-Astrophysiker Volker Springel zum Max-Planck-Direktor berufen

05.10.2017
Prof. Volker Springel, group leader Theoretical Astrophysics, HITS (Photo: HITS)
Prof. Volker Springel, Leiter der Forschungsgruppe Theoretische Astrophysik am HITS (Foto: HITS)

Volker Springel, Leiter der Gruppe Theoretische Astrophysik am HITS und Professor für Astrophysik an der Universität Heidelberg, wurde von der Max-Planck-Gesellschaft als Direktor des Max-Planck-Instituts für Astrophysik (MPA) in Garching berufen und wird diese Stelle am 1. August 2018 antreten.

„Diese Berufung ist ein großer Erfolg für Volker Springel, aber auch für das HITS als Forschungsinstitut“, so HITS-Institutssprecher Professor Michael Strube. „Die Stelle eines Max-Planck-Direktors ist die höchstmögliche Karrierestufe für einen Astrophysiker in Deutschland und auch im internationalen Vergleich kaum zu überbieten.“

Um den Übergang zwischen Heidelberg und Garching besser abzustimmen, ist Volker Springel seit dem 1. Oktober 2017 im Nebenamt am MPA tätig. Bis Ende Juli 2018 wird er mit seiner Arbeitsgruppe „Theoretische Astrophysik“ seine Forschung am HITS weiter vorantreiben.

Prof. Volker Springel hat die bislang größten und umfassendsten Computersimulationen des Universums konzipiert und durchgeführt, zum Beispiel die Millennium-Simulation 2005 oder die „Illustris“-Simulation 2014, die bislang detaillierteste Computersimulation der Galaxienentstehung. Die Forschungsgruppe „Theoretische Astrophysik“ des HITS leitet er seit März 2010, zeitgleich wurde er damals als Professor für Theoretische Astrophysik an die Universität Heidelberg berufen. Am HITS entwickelte er unter anderem den „Arepo“-Code und ermöglichte es dadurch, die vielfältigen Formen und Größen von Galaxien mit Supercomputern zu simulieren.

„Ich bin damals bewusst das Risiko eingegangen, an ein neues, noch unbekanntes Institut zu wechseln, und es hat sich gelohnt“, so Volker Springel. „Meine Berufung zum Max-Planck-Direktor ist ein großartiges Qualitätszeugnis für das HITS. Wenn man hier forscht, kann man noch größere Karriereschritte gehen.“

Das HITS gratuliert Volker Springel zu dieser Auszeichnung. „Wir freuen uns, dass damit auch das Konzept unseres Gründers Klaus Tschira aufgeht“, sagt Institutssprecher Michael Strube. „Es war immer eines der Ziele des HITS, brillante junge Forscher ans Institut zu holen, sie mit größtmöglicher Freiheit forschen und sie dann in höchste Positionen weiterziehen zu lassen.“

Zur Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Astrophysik

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Klicken Sie hier um zur $s Seite zu gelangen.