HITS: „Journalist in Residence“-Programm wird international

18. Juni 2013

Programm für Gastaufenthalte von WissenschaftsjournalistInnen

Zum dritten Mal bietet das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS)  berufserfahrenen Wissenschaftsjournalistinnen und –journalisten die Möglichkeit eines drei- bis sechsmonatigen vergüteten Gastaufenthalts. Das „Journalist in Residence“ – Konzept ermöglicht Journalisten die vertiefende Beschäftigung mit den HITS-Forschungsfeldern unabhängig vom Druck des Tagesgeschäfts. Der Gastaufenthalt ist mit 5000 Euro im Monat dotiert. Erstmals erstreckt sich die Ausschreibung auch auf internationale Bewerber. Bewerbungsschluss für die diesjährige Ausschreibung ist der 15. September 2013. Als ersten „Journalist in Residence“ kürte die Jury den freien Wissenschaftsjournalisten Volker Stollorz (Köln). Er war von Juli bis Dezember 2012 am HITS. Seit April 2013 hält sich die TV-Journalistin Pia Grzesiak am HITS auf. [vc_empty_space height=“10px“]

Zum Video mit Informationen zum Programm und Eindrücken aus dem Institut.

Pressekontakt:
Dr. Peter Saueressig
Head of Communications
Heidelberg Institute for Theoretical Studies (HITS)
Phone: +49-6221-533245
Peter.saueressig@h-its.org
www.h-its.org
Twitter: @HITStudies

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.