Jahresbericht

Wollten Sie schon immer mal das Universum auf 11,5 cm2 sehen? Das HITS macht’s möglich! Werfen Sie einfach einen Blick auf den Begleitbrief dieses Jahresberichts – oder bestellen Sie online unter https://bit.ly/2SPiC5A. Ende 2018 gab die Deutsche Post eine Briefmarke heraus, die eine neue Simulation des Universums zeigt, die mit Hilfe der Illustris TNG Simulation erstellt wurde. Im Vorfeld hatte die Forschungsgruppe „Theoretical Astrophysics“ am HITS unter der Leitung von Volker Springel dazu eine Reihe von Artikeln veroffentlicht, in denen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler berechneten, in welcher Weise Schwarze Löcher die Verteilung von dunkler Materie beeinflussen, wie Schwermetalle erzeugt und über den Kosmos verteilt werden und wie Magnetfelder entstehen. Ermöglicht wurden diese Berechnungen durch die Entwicklung und Programmierung eines neuen Simulationsmodels für das Universum, Illustris TNG, die bislang umfassendste Simulation dieser Art. Dabei reiht sich Illustris TNG nahtlos ein in die beeindruckende Serie von Forschungsergebnissen aus dieser Gruppe.

Und so sehen wir den Weggang von Volker, der das HITS im August 2018 verließ, um Direktor am Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching zu werden, mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Denn so traurig wir über den Verlust sind, so froh sind wir darüber, dass Wissenschaftler am HITS die Möglichkeit haben, sich zu entwickeln und sich für die angesehensten Positionen in ihrem Forschungsgebiet zu qualifizieren. Um Volkers Beitrag für den Ruf des Instituts entsprechend zu würdigen, wurde er im Juli 2018 zum HITS Fellow ernannt. Auch die Arbeit der Juniorgruppe „Computational Biology“ endete planmäßig im Jahr 2018. Gruppenleiter Siegfried Schloissnig wechselte ans Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie in Wien, wo er die Leitung der IT-Abteilung für Regenerationsforschung übernahm. Kurz zuvor war die Gruppe jeweils als Co-Autor an zwei „Nature“-Artikeln über die Entschlüsselung der Genome von Axolotl und Schmidtea mediterranea beteiligt. Beide Spezies verfügen über hervorragende Regenerationsfähigkeiten. Wieder einmal konnten wir mit Stolz zur Kenntnis nehmen, dass Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am HITS in den renommiertesten naturwissenschaftlichen Fachzeitschriften publizieren.

Der Wandel ist ein wohlbekanntes Phänomen am HITS. Und so wünschen wir allen, die das Institut 2018 verlassen haben, alles Gute und freuen uns darauf, sie bei einem unserer Alumni Meetings begrüßen zu können, von denen das nächste im Juli 2019 stattfindet. Von einer allmählichen Auflösung des HITS kann jedoch keine Rede sein: 2018 konnten wir mit Ganna (Anya) Gryn’ova die Leiterin für eine neue Juniorgruppe mit dem Forschungsschwerpunkt „Computergestutzte Materialforschung“ verpflichten, die ihre Arbeit im April 2019 aufnehmen wird. Ein weiterer Rekrutierungsprozess mit der Universität Heidelberg für eine Gruppenleiterstelle im Bereich „Computergestutzte Astrophysik“ ist im Gange. Zusammen mit dem Karlsruher Institut für Technologie haben wir die Suche nach einem Junior-Gruppenleiter für maschinelles Lernen erfolgreich auf den Weg gebracht. Seit seiner Gründung legt das HITS großen Wert auf interdisziplinäre Forschung. Die Gruppenleiter sind stets bestrebt, bewahrte Formate wie zum Beispiel das Lab Meeting oder die „Scientific Seminar Series“ zu starken und neue Formate zu entwickeln. So diente das “HITS-Fest” im Juli 2018 dazu, die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Forschungsgruppen zu fordern. Die Veranstaltung begann mit einem Vortrag von Matthias Scheffler vom Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin. Danach konnten die HITSter in einem World-Café an zehn verschiedenen Stationen ihre Ideen äußern. Die Themen reichten dabei von interdisziplinarer Forschung und der Zukunft des HITS, fachspezifische Themen und Öffentlichkeitsarbeit bis hin zum sozialen Miteinander am Institut. Die Ergebnisse wurden während des anschließenden Grillfestes vorgestellt, ein Pub Quiz rundete die Veranstaltung ab. Darüber hinaus arbeiten die Gruppenleiter an einer Strategie, um die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen 2019 zu intensivieren. Wir werden Sie über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden halten. Um diesen Prozess aktiv mitzugestalten, entwickelt das HITS zurzeit interne Leitlinien, die das Institut in den nächsten Jahren prägen und die Grundlage für das neu zu entwickelnde Corporate Design bilden werden.

Eine engagierte Öffentlichkeitsarbeit ist ein weiterer wichtiger Bestandteil der wissenschaftlichen Arbeit am HITS, denn wir sind der Meinung, dass die Ergebnisse unserer Forschung ein möglichst breites Publikum erreichen sollten. Ein gelungenes Beispiel dafür ist das erst kürzlich eröffnete „ESO Supernova Planetarium and Visitor Centre“, ein gemeinsames Projekt mit der Klaus Tschira Stiftung, das astronomische Forschung der allgemeinen Öffentlichkeit zuganglich macht. Nach Jahren umfangreicher Planung und Bauarbeiten, des Programmierens und schließlich der Umsetzung der Inhalte konnten wir die Eröffnung des Zentrums im April 2018 in Garching bei München feiern. Falls Sie sich für dieses Themengebiet interessieren, können wir Ihnen einen Besuch an diesem besonderen Ort nur wärmstens empfehlen. Dort haben Sie die Gelegenheit, das Universum auf immerhin 7500 m2 selbst zu erkunden.

Dr. Gesa Schönberger, Geschäftsführerin

Prof. Dr. Michael Strube, Institutssprecher 2017-2018

Klicken Sie hier um zur $s Seite zu gelangen.