PSO group supports workshop at the European Centre for Theoretical Studies (ECT*), Trento, Italy

5.06.2017

The PSO group at HITS supports the workshop „Bridging nuclear and gravitational physics: the dense matter equation of state“, which is hold at the European Centre for Theoretical Studies in Nuclear Physics and Related Areas (ECT*), Trento, Italy, from 5-9 June, 2017. After the revolutionary detection of gravitational waves from black-hole mergers, the community awaits the first measurement of neutron-star mergers. These events are of great interest for nuclear physics, since the detailed dynamics can teach us about the fundamental interactions and fundamental constituents of matter at very high density, which is only partially known. Any progress in understanding fundamental physics from astrophysical observations crucially relies on the interaction between the nuclear physics community and researchers in gravitational physics and astrophysics.  Thus, the workshop, which is co-organized by PSO member Andreas Bauswein, aims to foster collaboration between nuclear physics and gravitational physics.

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.