Thermonuclear explosions of rapidly differentially rotating white dwarfs

15.08.2018
Temporal evolution of the explosion for one of the models of Fink et al. 2018.

In an upcoming publication in Astronomy & Astrophysics, an international team of researchers, including PSO scientists Markus Kromer and Friedrich Röpke, studied thermonuclear explosions of rapidly differentially rotating white dwarfs. Such systems have been proposed to explain the observed sub-class of „superluminous“ Type Ia supernovae. The paper presents three-dimensional hydrodynamics and radiative transfer simulations for different explosion mechanisms in various differentially rotating carbon-oxygen white dwarfs close to their respective limit of stability. The results are inconsistent with any known subclass of Type Ia supernovae, including „superluminous“ Type Ia supernovae. Implications of these findings for the explosion mechanism and for the existence of differentially rotating white dwarfs as supernova progenitors are discussed.

Publication:
M. Fink, M. Kromer, W. Hillebrandt, F.K. Röpke, R. Pakmor, I.R. Seitenzahl and S.A. Sim (2018): Thermonuclear explosions of rapidly differentially rotating white dwarfs: candidates for superluminous Type Ia supernovae? A&A, Accepted: 17 July 2018. Full text available at https://arxiv.org/abs/1807.10199

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.