Internationale Konferenz „Astroinformatics 2018“ in Heidelberg

29.08.2018

Vom 3.-7. September 2018 findet im Tagungszentrum Studio Villa Bosch in Heidelberg die internationale Konferenz „Astroinformatics 2018“statt. Veranstalter sind Dr. Kai Polsterer vom Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) mit seiner Gruppe in Kooperation mit Prof. Joachim Wambsganß (Universität Heidelberg) und Dr. Coryn Bailer-Jones (Max-Planck-Institut für Astronomie). Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt tauschen sich dort über die neuesten und erfolgversprechendsten Methoden des maschinellen Lernens aus, um die Erforschung des Himmels weiter voranzubringen.

Der Computer hat die Astronomie in den letzten zwanzig Jahren revolutioniert. Dank neuer Detektoren und innovativer Teleskope können Astronomen heute Objekte in nie dagewesenem Umfang und in hoher Auflösung beobachten. Doch damit steigt auch die Zahl der Daten exponentiell an, die der Daten auswertenden Astronomen allerdings nicht. Hier können Methoden der Informatik und anderen Fachbereichen helfen. So entstand auch der neue Forschungsbereich Astroinformatik. Die „Astroinformatics“-Konferenz, die sich mit der Verarbeitung der schnell anwachsenden Daten in der Astronomie beschäftigt, ist eines der wichtigsten Meetings zu diesem Thema. Die Wissenschaftler diskutieren unter anderem über Themen wie moderne Datenbanksysteme, Visualisierungen und „Augmented Reality“, Künstliche Intelligenz sowie Reproduzierbarkeit von Forschungsergebnissen.

Die Konferenz findet einmal jährlich an wechselnden Standorten statt, zuletzt in Kapstadt, Südafrika. Kai Polsterer, der am HITS die Astroinformatik-Forschungsgruppe leitet, hat die Konferenz zusammen mit seinen Kooperationspartnern erstmals nach Deutschland, geholt. „Der Standort Heidelberg ist für diese Konferenz wirklich ideal. Wir haben hier die perfekte Forschungsumgebung und viele verschiedene Institutionen im Bereich der Astrophysik, die letztendlich von den Ergebnissen und neuen Methoden unserer Forschung profitieren.“, so Polsterer.

Weitere Informationen gibt es auf https://astroinformatics2018.h-its.org/ sowie auf Facebook und Twitter. Die Vorträge der Veranstaltung werden aufgezeichnet und anschließend online veröffentlicht.

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.