OGLE14-073 – a promising pair-instability supernova candidate

21.09.2018

In a recent publication in Monthly Notices of the Royal Astronomical Society, an international team of scientists, including PSO researcher Markus Kromer, investigated explosion models for the bright Type II supernova OGLE14-073. With a rise time to peak brightness of 90 days, OGLE14-073 evolved very slowly. In this paper, the authors present explosion models and synthetic light curves and spectra for OGLE14-073. They find satisfactory fits to OGLE14-073 for a pair-instability supernova in a massive progenitor star with an initial mass of 150 solar masses and low metallicity (Z=0.001), making OGLE14-073 to one of the most promising candidates for a pair-instability explosion.

Publication:
Alexandra Kozyreva, Markus Kromer, Ulrich M Noebauer and Raphael Hirschi: OGLE14-073 – a promising pair-instability supernova candidate. Monthly Notices of the Royal Astronomical Society, Volume 479, Issue 3, 21 September 2018, Pages 3106–3114. Full text available at https://arxiv.org/abs/1804.05791

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.