HITS-Forscherin Rebecca Wade erhält Professur an der Universität Heidelberg

30.01.2012

Dr. Rebecca Wade, Leiterin der Forschungsgruppe „Molecular and Cellular Modeling“ am Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS), erhielt jetzt die W3-Professur „Computational Structural Biology“ (Fakultät für Biowissenschaften/HITS) an der Universität Heidelberg. Die Ernennung fand heute statt.

Die Biophysikerin wurde von Universität und HITS gemeinsam berufen. Dienstsitz ist das HITS, neben ihrer Lehrtätigkeit an der Fakultät für Biowissenschaften ist Rebecca Wade organisatorisch auch an das Zentrum für Molekulare Biologie (ZMBH) angebunden. Die gemeinsame Berufung dokumentiert die gute und intensive Zusammenarbeit zwischen der Universität Heidelberg und HITS, dem Forschungsinstitut der Klaus Tschira Stiftung.
Die gebürtige Britin Rebecca Wade studierte Physik an der Universität Oxford (B.A. Hons.1985) und promovierte in molekularer Biophysik (D. Phil. 1988). Danach forschte sie an den Universitäten Houston und Illinois. 1992-2001 war sie Gruppenleiterin am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg. Seit 2001 leitet sie die Gruppe „Molecular and Cellular Modeling“ (MCM) zunächst am EML Research, seit 2010 am HITS. Ihre Arbeitsgruppe erforscht mit mathematischen Modellen und Computersimulationen die Wechselwirkungen von Proteinen auf der molekularen Ebene. Die Grundlagenforschung am Computer dient langfristig der Entwicklung neuer Medikamente und Therapien, zum Beispiel im Kampf gegen parasitäre Erkrankungen oder gegen Medikamentenresistenz in der Krebstherapie.

Prof. Rebecca Wade ist in internationalen Gremien tätig, unter anderem ist sie Mitherausgeberin der wissenschaftlichen Fachzeitschriften „Journal of Molecular Recognition“ und „BMC Biophysics“. Der Universität Heidelberg ist die Wissenschaftlerin seit langem eng verbunden, unter anderem als Vorstandsmitglied des Heidelberger Zentrums für Modellierung und Simulation in den Biowissenschaften (BIOMS) oder als Mitglied des Interdisziplinären Zentrums für Wissenschaftliches Rechnen (IWR). Sie erhielt im Jahr 2004 den Hansch Award der „QSAR and Modelling-Society.“

Pressekontakt:
Dr. Peter Saueressig
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49-6221-533 245
Fax: +49-6221-533 298
Peter.saueressig@h-its.org
www.h-its.org
Twitter: @HITStudies

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.