Pia Grzesiak wird „Journalist in Residence“ am HITS

15. März 2013

Heidelberger Institut für Theoretische Studien fördert den Dialog zwischen Wissenschaftsjournalisten und Forschern – TV-Journalistin will die Themen datengetriebener Forschung sichtbar machen

Die Fernsehjournalistin Pia Grzesiak wird im April als „HITS Journalist in Residence 2013“ ans Heidelberger Institut für Theoretische Studien kommen. Das Programm ermöglicht Journalistinnen und Journalisten mit Schwerpunkt Wissenschaftsjournalismus die vertiefende Beschäftigung mit rechnergestützter, datengetriebener Forschung unabhängig vom Druck des Tagesgeschäfts. Die Jury hatte Pia Grzesiak als Nachfolgerin des Wissenschaftsjournalisten Volker Stollorz ausgewählt, der von Juli bis Dezember 2012 am HITS war. Mitglieder der Jury sind die Wissenschaftsjournalisten Wolfgang Hess (Bild der Wissenschaft), Dr. Carsten Könneker (Spektrum der Wissenschaft) und Hans-Joachim Neubert (TELI/EUSJA) sowie Wissenschaftler aus Universitäten, Max-Planck-Instituten und dem HITS.

Pia Grzesiak studierte Biologie an der Universität Bonn. Bereits während ihres Studiums arbeitete sie für den WDR in der Redaktion Wissenschaft/Ökologie, unter anderem auch für die Sendung „Hobbythek“. Seit zehn Jahren schreibt sie als freie Wissenschaftsjournalistin Drehbücher und produziert Filme zu naturwissenschaftlichen und medizinischen Themen, vorwiegend für die Wissenschaftsredaktion des SWR Fernsehens in Baden-Baden. Die Palette ihrer Arbeiten reicht vom kurzen Erklärstück bis zur Reportage.
Pia Grzesiak will den Aufenthalt am HITS dazu nutzen, Themen aus verschiedenen Feldern der datengetriebenen Wissenschaft zu visualisieren.
Das HITS wurde 2010 als Forschungsinstitut der gemeinnützigen Klaus Tschira Stiftung (KTS) gegründet. Knapp 100 Wissenschaftler aus 15 Ländern arbeiten am HITS in derzeit sieben Forschungsgruppen in Bereichen, in denen große Datenmengen produziert und verarbeitet werden – von der Astrophysik bis zur Zellbiologie. Ein Ziel des Instituts ist es, die Bedeutung der computergestützten, datengetriebenen Forschung (data-driven science) insbesondere in den Naturwissenschaften stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.
Die Journalisten erleben hautnah, was Wissenschaftler am HITS erforschen und wie sie „ticken“. Sie können Forschungsgruppen bei Publikationen begleiten, eigene Projekte vorantreiben und sich an internen Schulungen der HITS-Mitarbeiter beteiligen.
Die Ausschreibung für den Aufenthalt im Jahr 2014 wird in diesem Sommer bekannt gegeben.

Pressekontakt:
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
HITS Heidelberger Institut für Theoretische Studien
Tel: +49-6221-533-245
Fax: +49-6221-533-298
peter.saueressig@h-its.org
https://www.h-its.org

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.