Pia Grzesiak HITS

Was wir im Fernsehen lernen können

28. Mai 2013

Die freie Wissenschaftsjournalistin Pia Grzesiak über das Phänomen Infotainment– öffentliches HITS-Kolloquium am Montag, 03.06.2013, 16.00 Uhr, im Studio Villa Bosch in Heidelberg.

Egal ob die Auswirkungen des Klimawandels, die Bedeutung des „Higgs-Teilchens“ oder die Entstehung von Seuchen – heutzutage lehrt uns das Medium Fernsehen zu jeder Tag- und Nachtzeit wissenswerte Dinge, in Dokumentationen, Talk-Shows oder Magazinen. Eine unterhaltsame Umsetzung kann selbst komplexe Themen zuschauerfreundlich transportieren. Doch wie viel Wissenschaft steckt wirklich in solchen TV Formaten?

Dieser Frage geht Pia Grzesiak am 3. Juni um 16 Uhr im Studio Villa Bosch in Ihrem Vortrag bei einem öffentlichen HITS-Kolloquium auf den Grund. Unter dem Titel „Wissenschaft im Fernsehen – Boulevardisierung eines Bildungsmediums?“ erläutert die freie Wissenschaftsjournalistin, wie schmal der Grat zwischen einer spannend aufbereiteten Wissenssendung und einer rein unterhaltenden Sendung ohne nennenswerten Informationsgehalt ist. Dabei zeigt sie, wie sich das Genre der Wissenschaftssendung in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat und was diese Entwicklung für Wissenschaftsjournalisten von heute bedeutet. Ihre These: Richtig angewendet leistet Infotainment der Informationsvermittlung gute Dienste, übertreibt man es jedoch, bleibt der Wissensgehalt auf der Strecke.Pia Grzesiak ist Wissenschaftsjournalistin und produziert Filme und Drehbücher fürunterschiedliche Wissenschaftsformate öffentlich-rechtlicher Sender wie SWR, WDR, 3sat und ARTE. Die Diplombiologin studierte an der Universität Bonn und sammelte in ihrer über zehnjährigen Tätigkeit als freie Autorin vielseitige Erfahrungen im Print- und Fernsehjournalismus. Die Palette ihrer Arbeiten reicht vom kurzen Erklärstück bis zur Reportage. Seit April 2013 ist sie „Journalist in Residence“ am Heidelberger Institut für Theoretische Studien. Das Programm ermöglicht Journalistinnen und Journalisten mit Schwerpunkt Wissenschaftsjournalismus die vertiefende Beschäftigung mit rechnergestützter, datengetriebener Forschung unabhängig vom Druck des Tagesgeschäfts.

Das Kolloquium ist öffentlich und findet im Tagungszentrum Studio Villa Bosch, Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, statt. Anmeldungen sind erwünscht unter benedicta.frech@h-its.org oder 06221-533263. Kostenfreie Parkplätze gibt es in der Garage „Unter der Boschwiese“.

Pressekontakt:
Dr. Peter Saueressig
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49-6221-533 245
Fax: +49-6221-533 298
Peter.saueressig@h-its.org
www.h-its.org
Twitter: @HITStudies

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.