Girls‘ Day-Premiere am HITS: Wie Forschung mit dem Computer funktioniert

30.04.2015

Am 23. April 2015 nahm das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) zum ersten Mal an dem bundesweiten Girls‘ Day teil. Insgesamt 16 Schülerinnen zwischen 10 bis 15 Jahren aus der Region kamen ans Institut, um Einblicke in den Beruf als Wissenschaftlerin zu gewinnen.
Gleich drei der insgesamt elf HITS Forschungsgruppen hatten sich interaktive Workshops überlegt, um die Mädchen im Rahmen des Girls‘ Day 2015 Forschungsluft schnuppern zu lassen. Die Themen reichten dabei von der Mathematik über die Bioinformatik bis hin zur Molekularbiologie. Die Mädchen konnten während des halbtägigen Praktikums nicht nur mit den Wissenschaftlerinnen reden und sie über ihr Leben als Mitarbeiterin in einem internationalen Forschungsinstitut befragen, sondern auch mit Hilfe des Computers verschiedene Aufgaben selbstständig lösen. Egal ob Methoden für Wettervorhersagen erstellen, ein Gegenmittel für ein Schlangengift ermitteln oder aber Moleküle simulieren: Die Mädchen lernten auf spielerische Weise, wie Forschung mit dem Computer funktioniert. Eine Führung durch das institutseigene Rechenzentrum rundete das Programm ab.
Ziel des von der Bundesregierung geförderten Girls‘ Day ist es, Mädchen Berufe in den Naturwissenschaften, Informatik und Handwerk vorzustellen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. Das HITS, ein noch junges und mit hundert Forscherinnen und Forschern kleines Institut, nahm in diesem Jahr erstmals am Girls‘ Day teil. Ziel ist es, Mädchen bereits im frühen Alter für die Naturwissenschaften zu begeistern und ihnen Berufschancen in den computergestützten wissenschaftlichen Fächern zu zeigen.
„Die positive Resonanz bei den Mädchen und unseren Wissenschaftlerinnen hat uns darin bestärkt, auch nächstes Jahr wieder am Girls´ Day teilzunehmen.“, so HITS-Institutssprecherin Prof. Rebecca Wade.

Pressekontakt:
Dr. Peter Saueressig
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS)
Tel.: +49-6221-533245
peter.saueressig@h-its.org
Twitter: @HITStudies

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.