On YouTube: Dr. Kashif Sadiq’s talk on „Predictive Synthetic Retrovirology“ at European Health Science Match 2016

24.10.2016
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNTAwIiBoZWlnaHQ9IjI4MSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9VU2VvTUZMdGhqaz9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

Dr. Kashif Sadiq from Molecular and Cellular Modeling (MCM) group at HITS was one of the 100 speakers selected for the European Health Science Match 2016 held on 26 September 2016 in Heidelberg. Kashif talked about his work on Predictive synthetic retrovirology as a new paradigm for gene delivery.

100 distinguished European scientists presented the key findings of their research in pharma, biotech and medicine at the European Health Science Match conference. The speakers had 3 minutes each to present their work and wow the audience. Over 600 attendees listened to the “rockstars” of medicine, pharma and biotech, who presented cutting-edge science in short 3-minute-presentations.The speakers came from leading science institutes and corporations and gave a brief insight into various topics of the broad spectrum of life sciences.The speakers of each session, which were divided in the topics “Understanding Disease”, “diagnosis”, “Tools and Devices” and “Therapy”, answered the questions of the attendees at the Science Club, where new business collaborations, investment ideas and project ideas could grow.

The European Health Science Match is a cooperation between the Biotech-Cluster Rhein-Neckar (BioRN) and the Tagesspiegel.

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.