HITS is New Associate Partner of CompBioMed Project

28.10.2016

Heidelberg Institute for Theoretical Studies (HITS), represented by its Molecular and Cellular Modeling Group (MCM), led by Professor Rebecca Wade, has joined CompBioMed as an Associate Partner.

CompBioMed is a user-driven Centre of Excellence in Computational Biomedicine, to nurture and promote the uptake and exploitation of high performance computing within the biomedical modelling community. The user communities come from academia, industry and clinical practice. The project will run for three years from 1st October 2016.

The project will support and facilitate modelling and simulation activities, and provide education and training for a diverse set of communities. It will target research scientists from physical, computer and biomedical sciences, software and infrastructure developers, from industry, and medical end users, including clinicians.  It will therefore invest in community building to spread knowledge, tools and best practice to students and researchers across this domain.

You can find more information about the CompBioMed project here.

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.