Jülich Supercomputing Centre grants 27 million core hours for Multidimensional Hydrodynamic Simulations of Stars

5.05.2017

For simulations of physical processes in stars in the framework of project HWB07 „Multidimensional Hydrodynamic Simulations of Stars“, the PSO group was awarded 27 million core hours on the JUQUEEN supercomputer at Jülich Supercomputing Centre (Forschungszentrum Jülich). These resources, allocated for May 2017 to April 2018, will be used to perform simulations of convective burning processes and dynamical shear instabilities in stars with the Seven-League Hydro code developed by the PSO group.

Conventional stellar evolution calculations cover the entire lives of stars and are too challenging to be performed in a detailed multidimensional hydrodynamic treatment with current computational resources and methods. The goal of project HWB07 is therefore to perform such detailed simulations for shorter phases and isolated processes that are critical for the further evolution. Such simulations are still extremely demanding and require substantial amounts of computer time as well as innovative modeling approaches. Their results will help to improve the reliability and predictivity of stellar modelling.

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.