Frauke has been elected member of the PRACE Scientific Steering Committee!

2.09.2017

Frauke has been elected member of the PRACE Scientific Steering Committee.

The Partnership for Advanced Computing in Europe (PRACE) is an international non-profit association with its seat in Brussels. The PRACE Research Infrastructure provides a persistent world-class high performance computing service for scientists and researchers from academia and industry in Europe. The computer systems and their operations accessible through PRACE are provided and funded by 5 PRACE members (BSC representing Spain, CINECA representing Italy, CSCS representing Switzerland, GCS representing Germany and GENCI representing France). The Implementation Phase of PRACE receives funding from the EU’s Seventh Framework Programme (FP7/2007-2013) under grant agreement RI-312763 and from the EU’s Horizon 2020 Research and Innovation Programme (2014-2020) under grant agreements 653838 and 730913. For more information, see www.prace-ri.eu

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.