Wolfgang Müller neuer Institutssprecher

2.01.2019

Seit dem Jahreswechsel 2019 ist Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Müller neuer Institutssprecher (Scientific Director) des HITS. Er folgt turnusmäßig auf Prof. Dr. Michael Strube, der diese Position in den vergangenen zwei Jahren ausübte. Zur neuen stellvertretenden Institutssprecherin wurde Prof. Dr. Frauke Gräter ernannt.

Wolfgang Müller ist Leiter der Forschungsgruppe Scientific Databases and Visualization und Privatdozent am Lehrstuhl für Medieninformatik an der Universität Bamberg. Er studierte Physik und Informatik und promovierte an der Universität Genf in Informatik. Danach war er wissenschaftlicher Assistent im Fach Informatik an den Universitäten Bayreuth und Bamberg und habilitierte sich in Bamberg im Jahr 2008. Seit fast elf Jahren ist er am HITS und dessen Vorgängerinstitut EML Research tätig. Sein Forschungsinteresse konzentriert sich auf Datenerschließung und auf Technologien und Werkzeuge zur Anreicherung von Daten mit Wissen. Er koordiniert das Datenmanagement von BMBF-Großprojekten und vertritt mit seiner Gruppe das HITS als Partner in internationalen Infrastrukturprojekten und Initiativen. Gemeinsam mit dem Wissenschaftsjournalisten Volker Stollorz und dem Science Media Center Germany entwickelte Wolfgang Müller das Recherchewerkzeug „Operation Explorer“, der Daten aus dem Gesundheitssystem für Journalisten aufbereitet.

Frauke Gräter ist Leiterin der HITS-Gruppe Molecular Biomechanics und Professorin für Molekulare Biomechanik an der Universität Heidelberg. Die promovierte Chemikerin arbeitet seit 2009 am HITS und seinem Vorgängerinstitut EML Research. Ihr Forschungsinteresse gilt der Frage, wie mechanische Kraft die inneren Abläufe des lebenden Organismus beeinflusst, von medizinischen Themen wie der Blutgerinnung bis zu Materialforschung an Spinnenseide oder Perlmutt. Für ihre wissenschaftlichen Leistungen wurde sie 2017 mit dem europäischen „PRACE Ada Lovelace Award for HPC“ geehrt.

Der Institutssprecher rekrutiert sich aus dem Kreis der Forschungsgruppenleiter am HITS nach der Dauer der Zugehörigkeit zum Institut. Laut Satzung repräsentiert der Institutssprecher das HITS in allen wissenschaftlichen Belangen gegenüber den Kooperationspartnern und der allgemeinen Öffentlichkeit.

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.