New & Special: The state-of-the-art of ‚Molecular Modeling in Drug Design‘

17.01.2019
Prof. Outi Salo-Ahen, Abo Akademi University, Turku/Finland
Prof. Rebecca Wade, HITS, Heidelberg / Germany

New Special Issue in the journal ‚Molecules‘ out on the state-of-the-art of ‚Molecular Modeling in Drug Design‘ guest edited by Rebecca Wade (HITS) and Outi Salo-Ahen (Abo Akademi University, Turku, Finland)

This Special Issue contains thirteen articles that provide a vivid snapshot of the state-of-the-art of molecular modeling in drug design, illustrating recent advances and critically discussing important challenges. The eight Original Research Articles, three Reviews, one Opinion, and one Perspective explore the application of computational methods, ranging from virtual screening and pharmacophore modelling through artificial intelligence and machine learning to molecular dynamics simulation and enhanced sampling to drug design against diverse targets, including protein-protein interfaces and membrane protein receptors.

https://www.mdpi.com/journal/molecules/special_issues/MMDD

You can read the editorial here.

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.