Faszination Astronomie Online: Asteroseismologie

27.11.2020

Wie sehen die Sterne am Nachthimmel eigentlich unter ihrer leuchtenden Oberfläche aus? Lange Zeit konnten wir über das Innere von Sternen nur spekulieren. Heutzutage jedoch kann die Wissenschaft die Struktur eines Sterns messen – mit neuen Methoden wie der Asteroseismologie. Wie genau das funktioniert, erklärt die neue HITS Gruppenleiterin Saskia Hekker bei ihrem Online-Vortrag am Haus der Astronomie. Der Vortrag findet am Donnerstag, den 10. Dezember 2020, um 19 Uhr online statt. Hier geht es zum Live-Stream.

Über die Veranstaltungsreihe

Aufgrund der Pandemie-Lage finden im Haus der Astronomie derzeit keine Veranstaltungen statt. Zum Ausgleich gibt es aber jeden Dienstag und Donnerstag um 19:00 Uhr einen halbstündigen Vortrag online, und zwar über den YouTube-Kanal und die Facebook-Seite des Hauses der Astronomie. Die Vortragenden bei „Faszination Astronomie Online“ sind Wissenschaftler/-innen, Amateurastronom/-innen und Raumfahrtbegeisterte aus dem gesamten deutschen Sprachraum, die Ihnen verschiedenste Themen aus Astronomie, Astrophysik und Weltraumforschung aus ihrer ganz persönlichen Perspektive präsentieren.

Livestream verpasst? Kein Problem, alle Vorträge aus der Reihe können über das Archiv auf dem YouTube-Kanal des Hauses der Astronomie auch noch nachträglich abgerufen werden

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.