Ausgabe 2 | 2021

18.06.2021

Die HITS-Gruppenleiterin Anna Wienhard (Groups and Geometry) hat einen ERC Advanced Grant erhalten. Für ihr Projekt zu Symmetrien in der Mathematik stellt der Europäische Forschungsrat (ERC) Fördermittel in Höhe von rund zwei Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung – herzlichen Glückwunsch!

Aus der Forschung gibt es über neue Methoden in der Medikamentenentwicklung zu COVID-19 und ein Werkzeug zur Prüfung der Qualität wissenschaftlicher Software zu berichten, und wir schauen zurück auf den „BDBDB5“ Workshop, der – noch – online stattfand.

In der Portrait-Reihe „Im Hintergrund“ stellen wir in diesem Jahr die Gesellschafter des HITS vor und fahren fort mit der Universität Heidelberg und ihrem Prorektor für Forschung Jörg Pross.

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.