Die Entstehung der Sterne im Zeitalter von Big Data neu erforschen

1.12.2021

HITS-Gruppenleiter Kai Polsterer ist Mitglied eines internationalen Teams am International Space Science Institute

Kai Polsterer (Foto: HITS)

Kai Polsterer, Leiter der „Astroinformatics“-Gruppe (AIN) am HITS, wurde als Mitglied eines internationalen Teams am International Space Science Institute (ISSI) ausgewählt.

Das ISSI ist ein Institute of Advanced Study, in dem Forschende aus der ganzen Welt in einem multi- und interdisziplinären Rahmen kooperieren, um neue wissenschaftliche Horizonte zu erschließen. Das Programm des ISSI deckt ein breites Spektrum von Disziplinen ab, von der Physik des Sonnensystems und den Planetenwissenschaften über Astrophysik und Kosmologie bis hin zu den Geowissenschaften und der Astrobiologie. Das ISSI bietet ein Forum für die Zusammenarbeit von Weltraumwissenschaftler/-innen, beobachtenden Forscher/-innen sowie experimentell, theoretisch und modellierend Forschenden.

Neue Techniken maschinellen Lernens für große Datenmengen in der Astronomie

Die internationalen Teams setzen sich aus etwa 8-15 Wissenschaftler/-innen verschiedener Labore, Nationalitäten und Fachgebiete zusammen. Sie halten eine Reihe von zwei bis drei einwöchigen Treffen über einen Zeitraum von 12 bis 18 Monaten ab. Ziel ist die Durchführung eines gemeinsamen Forschungsprojekts, das zu Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften führt. Die Teams werden auf eine jährliche Aufforderung des ISSI hin gebildet.

Im Jahr 2021 wählte der Wissenschaftsausschuss mehr als 20 Teams aus, darunter auch diese Gruppe, die das Standardparadigma der Sternentstehung und das Evolutionsschema junger Sterne unter Verwendung neuer Techniken des maschinellen Lernens für große Datenmengen auf den Prüfstand stellen wird.

Das Team setzt sich aus Expert/-innen für Sternentstehung, Durchmusterungsdaten, Big-Data-Analyse und maschinelles Lernen zusammen, um aus Daten verschiedener Wellenlängen ein neues Evolutionsschema für die Entwicklung junger Sterne abzuleiten. Mitglied dieses Teams ist auch Kai Polsterer, Leiter der „Astroinformatics“-Gruppe am HITS und Experte für maschinelles Lernen.

ISSI-Team „Revisiting Star Formation in the era of Big Data“: https://teams.issibern.ch/starformation/

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Kai Polsterer
Astroinformatics group

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.