HITS-Forscherin in Leitungsfunktion bei ELIXIR

22.12.2021

Die HITS-Forscherin Ulrike Wittig wird Mitglied der Leitung für die Datenplattform der europäischen Biowissenschaftsorganisation ELIXIR. Das Ziel ist, eine Infrastruktur aufzubauen, die es Wissenschaftlern ermöglicht, Daten zu finden und gemeinsam zu nutzen, Fachwissen auszutauschen und sich auf best-practice-Verfahren zu einigen.

Ulrike Wittig (Foto: HITS / Mück)

ELIXIR, eine zwischenstaatliche Organisation, die biowissenschaftliche Ressourcen aus ganz Europa integriert, hat neue für mehrere ihrer Plattformen neue Führungskräfte benannt. Unter ihnen ist die HITS-Forscherin Ulrike Wittig aus der Gruppe Scientific Databases and Visualization (SDBV), die ab 1. Januar 2022 zunächst für zwei Jahre zusammen mit Patrick Ruch aus der Schweiz und Silvio Tosatto aus Italien die Datenplattform leiten wird.

ELIXIR hat sich zum Ziel gesetzt, Datenbanken, Software-Tools, Schulungsmaterialien, Cloud-Speicher und Supercomputer so zu koordinieren, dass sie eine einzige Infrastruktur bilden. Diese Infrastruktur erleichtert es den Wissenschaftlern, Daten zu finden und gemeinsam zu nutzen, Fachwissen auszutauschen und sich auf best-practice-Verfahren zu einigen. Zu guter Letzt soll sie ihnen helfen, neue Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie lebende Organismen funktionieren.

Jede der fünf ELIXIR-Plattformen (Daten, Werkzeuge, Datenverarbeitung, Interoperabilität und Ausbildung) hat ein/-e Plattformkoordinator/-in, die in der ELIXIR-Zentrale angesiedelt ist, und drei leitende Personen pro Plattform, auch ExCos genannt, die in den ELIXIR-Knotenpunkten angesiedelt sind. Diese Personen sind gemeinsam für den Betrieb und die Aktivitäten ihrer jeweiligen Plattform verantwortlich und tragen dazu bei, neue Entwicklungen in diesen Bereichen voranzutreiben.

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.