PFVG – Ein neuer probabilistischer Ansatz zur Analyse der Gesamthelligkeit von Quasaren

6.04.2022

Quasare gelten als die energiereichsten Galaxien im Universum. Ihre Hauptenergiequelle ist ein supermassives Schwarzes Loch im Zentrum. Der Beitrag des Sternenlichts der Galaxie kann jedoch zwischen 20 und 80 % der Gesamtleuchtkraft des Quasars ausmachen. Für die physikalische Untersuchungder nuklearen Umgebung des Schwarzen Lochs muss daher das Sternenlicht der Galaxie von der Gesamthelligkeit in der Berechnung getrennt werden. Die optimierte Schätzung der Helligkeit ist wichtig, um Quasare als verlässliche Referenzpunkte in der kosmologischen Entfernungsbestimmung einsetzen zu können.

Forscher*innen am HITS haben daher die Software PFVG (Probabilistic Flux Variation Gradien) entwickelt, um den Lichtbeitrag des Galaxiekerns in Bezug auf die Galaxie anhand von Zeitreihen zu isolieren, die bei verschiedenen Wellenlängen beobachtet wurden. Der neue probabilistische Ansatz ist in der Lage, die Emission der Galaxien mit einer Genauigkeit von 1 % zu bestimmen. Dies liefert zuverlässige Schätzungen der reinen Kernleuchtkraft, die notwendig ist, um theoretische Modelle von Quasar-Akkretionsscheiben, Breitstreifenregionen und Staubtorusstrukturen zu untersuchen. Die Methode ist besonders nützlich für kommende große photometrische Durchmusterungsteleskope wie das optische und nahinfrarote Legacy Survey of Space and Time (LSST) am Vera C. Rubin-Observatorium.

Die PFVG-Software wurde in der Astroinformatics (AIN) Gruppe am HITS entwickelt und ist auf GitHub verfügbar: https://github.com/HITS-AIN/ProbabilisticFluxVariationGradient.jl/ 

Weitere Quellen:

Veröffentlichung: N. Gianniotis, F. Pozo Nuñez, and K. L. Polsterer

Disentangling the optical AGN and host-galaxy luminosity with a probabilistic flux variation gradient, A&A 657, A126 (2022) https://doi.org/10.1051/0004-6361/202141710

Beispiele: https://github.com/HITS-AIN/PFVG_AA2021

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.