Extremely elastic proteins

24.11.2014

The ultimate properties of proteins with respect to their ability to be force-reactive, are coarsely described by their capacity to withstand or transmit sensed force. Some proteins are able to be extremely elastic, storing potential energy and releasing it in the form of kinetic energy. One of the proteins sharing this functionality is Cnidoin, an intrinsically disordered protein that composes the nematocysts, explosive organelles of metazoans useful for self-defense and preying. By sensing the behaviour of the protein upon the application of external forces, molecular dynamics simulations interfaced to experiments will provide an understanding of the relations between the sequence of Cnidoin and its ability to appear as extremely elastic and fulfil its function. Ultimately, such an understanding will, on one side, provide the mechanism of nematocysts‘ discharge and, on the other, will open new scenarios about the possibility of employing cnidoin’s elasticity for the development of new materials.

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.