Das Universum in 3D

10.10.2016

HITS ist wissenschaftlicher Partner des Australischen Forschungszentrums für “All Sky Astrophysics in 3 Dimensions”, unter der Leitung der Australian National University

Wie bildete das Universum die Materie in den ersten Momenten nach dem Urknall? Wie entstanden die ersten Sterne und schließlich die Galaxien? Und wie erschufen die Sterne die chemischen Elemente, aus denen wir alle bestehen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des neuen ARC Centre of Excellence für All Sky Astrophysics in 3 Dimensions (CAASTRO3D). Mit diesem Namen verbindet sich ein internationales Projekt, das mit umgerechnet 25 Millionen Euro vom Australischen Forschungsrat (ARC) gefördert wird. 200 Wissenschaftler aus drei Kontinenten sind beteiligt, darunter Astronomen, Astrophysiker, Ingenieure und Informatiker. Die Leitung des Projekts hat Prof. Lisa Kewley (Australian National University) inne. Die 15 Partner sind aus Australien, USA, Kanada, China und den Niederlanden. Die einzige beteiligte deutsche Institution ist das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Die Forschungsgruppen Astroinformatics (Leitung: Kai Polsterer), Physics of Stellar Objects (Leitung: Friedrich Röpke) und Theoretical Astrophysics (Leitung: Volker Springel) bringen ihre wissenschaftliche Expertise ein, in den Bereichen Galaxienbildung, Dunkle Materie und Supernovae, sowie in Methoden maschinellen Lernens für den Umgang mit „Big Data“ in der Astronomie.

CAASTRO3D hat zum Ziel, grundlegende Fragen der Astrophysik zu beantworten, zum Beispiel nach dem Ursprung der Materie, dem Periodensystem der Elemente sowie dem Ablauf der Reionisierung des Weltalls.

Brian Schmidt, Australian National University, Nobel prize 2011 (Photo: HITS)

Ich freue mich auf erstaunliche Entdeckungen, die uns allen helfen werden, das Universum und unseren Platz darin besser zu verstehen.

Brian Schmidt, Nobelpreisträger in Physik 2011 and Vice-Chancellor der Australian National University

Mehr Informationen:

Australian National University Pressemitteilung

Video über das CAASTRO3D centre

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.