HITS-Gesellschafterinnen Universität Heidelberg und KIT sind „exzellent“

26. Juli 2019

Der Wissenschaftsrat und die Deutsche Forschungsgemeinschaft haben die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) als Exzellenzuniversitäten ausgewählt. Beide Hochschulen sind neben der HITS-Stiftung Gesellschafterinnen des HITS. „Damit wird auch die Spitzenqualität unserer Forschung bestätigt“, freut sich der Scientific Director des HITS, PD Dr. Wolfgang Müller. „An den Spitzenclustern, die überhaupt erst zur Teilnahme am Wettbewerb berechtigten, sind mit Anna Wienhard und Frauke Gräter zwei HITS-Wissenschaftlerinnen maßgeblich beteiligt.“

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Zur englischen Seite wechseln oder auf dieser Seite bleiben.