Michele Catanzaro – Journalist in Residence 2014

12.12.2014

2014 ging das HITS Journalist in Residence Programm in die dritte Runde und wurde erstmals international ausgeschrieben. Kandidaten aus 22 Ländern hatten sich beworben, die Jury entschied sich für den in Barcelona lebenden Wissenschaftsjournalisten Michele Catanzaro. Er ist seit August 2014 am HITS und wird bis Mitte Februar 2015 am Institut bleiben.

Catanzaro studierte Physik in Rom und promovierte anschließend an der Technischen Universität in Barcelona. Seit 2000 arbeitet er als freier Wissenschaftsjournalist für Medien in Italien, Spanien, Mexiko und Großbritannien, unter anderem für „Nature“, „The Guardian“ und „El Periodico“. Seine Themenschwerpunkte liegen dabei im Bereich Wissenschaft, Medizin und Technik. Er verfasst darüber nicht nur Artikel in vier Sprachen, sondern produziert auch kurze Dokumentationen oder schreibt Drehbücher fürs Fernsehen.

Für seine Arbeit erhielt er 2013 den „King of Spain International Journalism Prize“ sowie den „BBVA InnovaData“ Award für ein Projekt im Bereich des Datenjournalismus. 2016 wurde er von der „Association of British Science Writers (ABSW) zum besten europäischen Science Writer des Jahres gewählt. Seinen Aufenthalt nutzte Michele Catanzaro dafür, mit den Wissenschaftlern des HITS zu interagieren und mehr über die steigende Menge von Daten in der Wissenschaft zu erfahren. Seine Erfahrung hält er in seinem Blog fest.

Michele hatte sich außerdem seit Beginn seines Aufenthalts mit der Wissenschaftslandschaft in Deutschland vertraut gemacht und Kontakt zu den deutschen Journalistenkollegen aufgenommen. So nahm er als Blogger am Heidelberg Laureate Forum 2014 teil, war Teilnehmer am „Extremes 2014“ Symposium der Volkswagenstiftung in Hannover, war Gast bei der „Falling Walls“ Konferenz in Berlin und hielt sbei der Wissenswerten 2014 in Magdeburg einen Vortrag in einem Panel zu „Crossborder Journalism“.

Er hielt außerdem einen öffentlichen HITS Vortrag zum Thema „Mehr Journalismus im Wissenschaftsjournalismus.“ Dort zeigte er, dass guter Wissenschaftsjournalimus Leben retten, während schlechte journalistische Arbeit sogar den Tod bringen kann. Das Video vom Vortrag gibt es hier zu sehen.

Über seinen Aufenthalt am Institut sagt er:

„Das Journalist in Residence Programm ist eine Chance für freie Journalisten eine Pause zu machen, um zu denken, zu lernen und langfristige und unabhängige Projekte voranzutreiben. All diese Dinge sind wichtig für guten Journalismus, aber leider auch selten. Die behagliche und anregende Arbeitsumgebung am HITS, und Heidelberg im Allgemeinen, sind die ideale Voraussetzung für so eine Erfahrung.“

Wer noch mehr über Michele Catanzaro und seinen Aufenthalt am HITS erfahren möchte, hier geht es zum Portrait.

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Klicken Sie hier um zur $s Seite zu gelangen.