Volker Stollorz (Photo: HITS

Volker Stollorz – Journalist in Residence 2012

11.11.2014

Im Juli 2012 kam Volker Stollorz als erster Journalist in Residence ans HITS und verbrachte vier Monate an unserem Institut.

Volker Stollorz studierte Biologie und Philosophie in Köln und Amsterdam. Er arbeitet als freier Wissenschaftsjournalist seit über zwanzig Jahren für Tages- und Wochenzeitungen, überregionale Magazine und das WDR-Fernsehen. Für seine Arbeit hat Stollorz zahlreiche Preise erhalten, unter anderem den Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus und den Europäischen Journalistenpreis des Verbands deutscher Medizinjournalisten (VDMJ). Er war einige Jahre Vorstandsmitglied des Journalistenverbandes Wissenschaftspressekonferenz (WPK) und gründete auch das Magazin für Wissenschaftsjournalisten „WPK Quarterly“.

Während seines Aufenthalts arbeitete er zusammen mit den HITS Wissenschaftlern der Scientific Databases and Visualization (SDBV)-Gruppe an der Entwicklung des „OperationsExplorer“. Der OperationsExplorer ist eine virtuelle Karte, die die Verbreitung von Krankheitsdiagnosen in ganz Deutschland zeigt und so künftig Journalisten dabei helfen soll, medizinische Daten und Statistiken besser auswerten zu können.

Er hielt außerdem einen öffentlichen Vortrag zum Thema „Fakt, Fiktion, Fälschung“, in dem er schilderte, wie Journalisten die Wissenschaft beobachten und warum es dabei immer wieder zu Fehlsichtigkeiten kommt. Seine These: Der Journalismus wird verschwinden, wenn er nur Übersetzer der Wissenschaft bleibt. Zum Film.

Über seinen Aufenthalt am HITS sagt er:

„Die Chance eine so beträchtliche Zeit mit diesen schlauen „Hits-Köpfen“ verbringen zu dürfen wird mich noch lange begleiten und meine Arbeit als Wissenschaftsjournalist beeinflussen. Das Programm schafft die Möglichkeit den wichtigen Austausch zwischen Wissenschaft, Wissenschaftsjournalismus und der Öffentlichkeit zu verstärken.“

Über das HITS

Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940-2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große, komplexe Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert und computergestützte Methoden und Software entwickelt. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS gGmbH auf Dauer sicher. Die Mittel dafür erhält sie von der Klaus Tschira Stiftung. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

Klicken Sie hier um zur $s Seite zu gelangen.